Sexmöbel – der große Liebesmöbel Guide

Sexmöbel - der große Liebesmöbel Guide

Sexmöbel – der große Liebesmöbel Guide

Liebesmöbel sind etwas sehr Schönes. Es gibt sie in den verschiedensten Variationen und zu unterschiedlichen Zwecken. Es bleibt jeden selbst überlassen, feste Möbel in seinen privaten Räumlichkeiten zu integrieren, oder sich für solche zu entscheiden, die schnell wieder weggeräumt werden können.

Welche Liebesmöbel gibt es?

Die Vielfalt an Sexmöbeln ist sehr groß. Schon ein Keilkissen kann als Liebesmöbelstück betrachtet werden. Die gängigsten Sexmöbel sind: Sexschaukel, Sexkissen, Matratzen/ Betten, Stühle und Sesseln. Neben diesen bekannten Möbelstücken gibt es noch andere und außergewöhnliche Sexmöbel.

Sex- oder Liebesschaukel

Das wohl bekannteste Sexmöbelstück ist die Liebesschaukel oder auch Sexschaukel. Diese gibt es in mehreren Variationen. So gibt es Liege– und Sitz- sowie Sitzlings-Modelle. Auch bei der Befestigungsmethode gibt es Unterschiede. Es gibt Schaukeln, die fest in der Decke befestigt werden oder solche, die provisorisch in den Türrahmen gehangen werden. Eine Liebesschaukel sorgt für neuen Schwung im Liebesleben. Hier ist nicht nur sprichwörtlich viel Bewegung im Spiel.

Dänische Designermöbel für Jeden

Sexkissen

Mit Sexkissen können bestimmte Stellungen länger gehalten oder ganz neue Stellungen überhaupt erst möglich gemacht werden. Ein simples Keilkissen hilft schon dabei, die Hüfte der Frau anzuheben, damit der Mann tiefer eindringen kann. Daneben gibt es Lendenkissen oder Sexkissen in allen erdenklichen Formen und Varianten. Diese können beispielsweise zwischen den Beinen verankert werden. Sehr angenehm sind auch Kniekissen und ähnliches. Sexkissen bestehen aus den unterschiedlichsten Materialien und können aufblasbar sein oder einen festen Bestand haben.

Matratzen und Betten

Matratzen und Betten in einer speziellen Form sind besondere Liebesmöbel. Dabei handelt es sich meist um eine aufblasbare Matratze, die schön geformt als sehr großes Bett daherkommt. Solche Betten weisen oftmals Vertiefungen und Erhöhungen auf, die einem experimentierfreudigen Paar interessante Stellungen ermöglichen. Es muss aber nicht immer ausgefallen sein. Es gibt auch ganz herkömmlich wirkende Matratzen, die lediglich eine sehr gut abwischbare Oberfläche haben. Hier kann sich mit allen denkbaren Flüssigkeiten ausgetobt werden. Ebenfalls sehr beliebt sind Fesselmatratzen. Der Phantasie sind also kaum Grenzen gesetzt.

Planet SEX – alles was du über die Serie und Cara Delivingne wissen sollltest

Stühle und Sessel

Auch in Form von Stühlen oder Sesseln sind erotische Liebesmöbel erhältlich. Aufblasbare Sessel sind nicht nur besonders weich, sondern bringen auch einen kleinen Wipp-Effekt mit.

Außergewöhnliche Sexmöbel

Wer es noch ausgefallener mag, sollte sich an Liebensmöbel wie den Strafbock, den Bodenpranger oder das Andreaskreuz heran wagen. Diese Produkte sind vor allem im BDSM sehr beliebt und weit verbreitet.

Wie kann man Liebesmöbel in das Sexspiel einbauen?

Liebesmöbel ermöglichen mehr Spaß zu zweit und dienen bei einigen Stellungen als Hilfe. Viele Möbelstücke können durch kleinere Veränderungen oder Hilfsmittel für erotische Zwecke verwendet werden. Eine lange Tradition haben Sexmöbel im BDSM. Hier werden meist Dinge benutzt, mit denen der Partner fixiert werden kann.

Sexmöbel sorgen für Abwechslung und erhöhen den Spaß von Paaren. Sie machen ganz neue Stellungen möglich oder unterstützen bei bewährten Stellungen. So kann ein Keil beispielsweise bei der Missionarsstellung, dem Löffelchen oder dem Doggy-Style den Körper erhöhen oder stützen. Dabei geht es darum, neues zu entdecken und die Lust zu erhöhen.

Meist gibt es eine detaillierte Anleitung, wie das Möbelstück fachgerecht zu benutzen ist. Beispielsweise ist bei einer Liebesschaukel eine sorgfältige Anbringung notwendig. Daneben ist das Maximalgewicht zu beachten. Das Wichtigste bei der Verwendung von Liebesmöbel ist jedoch der Spaß und Offenheit. Alles sollte im Vorfeld mit dem Partner besprochen werden.

Fazit

Sex- oder Liebesmöbel haben vor allem eine Funktion: Sie bringen Abwechslung ins Liebesleben und sorgen für den besonderen Kick. Sehr beliebt sind aufblasbare Produkte, die nur bei Gebrauch hervorgeholt werden. Ansonsten können sie diskret im Schrank verstaut werden. Bei der Anschaffung sollte nicht gespart werden. Neben der Qualität ist großer Wert auf die Sicherheit zu legen.

FAQ: Häufig gestellte Fragen

Was kosten Sexmöbel/ Liebesmöbel?

Bei Sexmöbel gehen die Preise sehr weit auseinander. Einfache Gadgets wie ein Keilkissen sind bereits für 20 Euro erhältlich. Aufblasbare Sexsofas beginnen bei 50 Euro. Feste Modelle können schnell 300 Euro kosten. Hier sollte jedoch nicht gespart werden. Schließlich spielt neben dem Spaß die Sicherheit eine große Rolle. Daher sollte bei der Anschaffung auf die entsprechende Qualität gesetzt werden.

Kann ich Sexmöbel selber bauen?

Tatsächlich können viele Sexmöbel selber gebaut werden. Allerdings ist hier nicht nur auf eine hohe Stabilität zu achten. Gefahren durch scharfe Kanten oder Instabilität dürfen nicht unterschätzt werden. Im Zweifel sollten die Möbel lieber in einem seriösen Shop gekauft werden.

Gibt es aufblasbare Sexmöbel?

Ja es gibt aufblasbare Sexmöbel. Der große Vorteil dabei ist, dass sie immer verwendet und überall mithin genommen werden können. Diese Liebesmöbel benötigen keinen festen Standort.

Sind Sexmöbel gefährlich?

Liebesmöbel sind an sich nicht gefährlich. Der falsche Aufbau und Umgang damit kann aber durchaus sehr gefährlich werden. Beim Akt ist daher immer darauf zu achten, dass sich beide Partner wohl fühlen.

Warum werden Sexmöbel verwendet?

Liebesmöbel helfen dabei, um einfacher in bestimmte Positionen zu kommen oder diese länger zu halten. Bestimmte Stellungen werden damit erleichtert. Vor allem bei BDSM-Spielen sind die Möbelstücke sehr verbreitet.